Spinat-Ricotta Ravioli mit Pecorino

Hallo Zusammen!

 

Heute haben wir für euch ein ganz einfaches Rezept für super leckere Ravioli.
Selbst gemachte Pasta und Ravioli machen sich auch super gut, wenn ihr für Gäste kochen müsst und kein Fleisch zum Hauptgang machen wollt. Die Vielfalt der Füllungen lässt keine Wünsche übrig und jeder Gast wird sich riesig darauf freuen!

Wir haben die Ravioli mit einer klassischen Füllung gemacht und sie mit italienischem Pecorino aufgepeppt. Yummi, leider sind die schon weg! ;-)

 

Für den Teig haben wir Dinkelmehl benutzt und mit Knöpflimehl dann ausgewahlt und bestreut. Ihr könnt aber auch für den Grundteig Knöpflimehl benutzen, wir mussten es aufgrund Intolleranz ersetzen.

 

 

ZUTATEN für ca. 6-8 Personen

Teig
500 g Dinkelmehl
4 Eier
1/2 Tl Salz
Knöpflimehl für die Verarbeitung

 

Füllung
250 g Ricotta
200 g frischer Blattspinat
4-5 El Pecorino gerieben
Muskatnuss
Salz
Frischer Thymian

 

 

 

 

 

 

 

 

Und so gehts:

 

ZUBEREITUNG

Teig
Für den Teig mischt ihr alle Zutaten zusammen bis ihr einen glatten, festen Teig habt. 
Wickelt den Teig in Frischhaltefolie und legt ihn in den Kühlschrank zum Ruhen. Ihr könnt aus Zeit- und/oder organisatorischen Gründe den Teig auch am Vortag machen.

 

Füllung
Für die Füllung kocht ihr den Spinat kurz in einer Pfanne bis er etwas zerfällt. Mit Hilfe eines Mixers zerkleinert ihr den Spinat. Diesen dann mit den restlichen Zutaten mischen, bis und mit Thymian. Probiert noch etwas von der Masse, bevor ihr die Ravioli füllt. Je nach Stärke vom Käse könnt ihr noch etwas nach würzen.

 

Nun gehts ans Füllen :-)!
Wenn ihr keine Pastawalze habt um den Teig genug dünn auszuwahlen, keine Angst es geht auch mit dem Wahlholz! Versucht denn Teig nicht dicker als ca. 2-3 mm hinzubringen, da die Ravioli beim kochen noch etwas dicker werden. 
Mit Hilfe eines Teelöffels könnt ihr die Menge der Füllung gut portionieren. Bevor ihr die Ravioli zudeckt, macht die Finger oder einen Pinsel etwas nass und befeuchtet die Ränder vom Teig, damit die Ravioli auch im Wasser gut zu bleiben.
Wir haben eine Keksform zum ausstechen benutzt, ihr könnt auch ein Glas nehmen und mit einer Gabel denn Rand dann zudrücken. Wichtig ist, dass ihr die Enden gut befeuchtet und mit den Fingern etwas andrückt.

 

Legt die Ravioli auf einen gut bemehlten Teller. Hier kommt das Knöpflimehl zum Spiel, da es etwas grobkörniger ist und somit das verkleben der Ravioli verhindert.

 

Die Ravioli könnt ihr gut einen Tag im Voraus vorbereiten, mit einem Tuch bedecken und an einem trockenen Ort aufbewahren bis ihr die am nächsten Tag kocht. 
Wenn ihr nicht alle Ravioli braucht, ist es möglich die gleich zu portionieren und im Gefrierfach  aufbewahren. Ihr müsst sie auch nicht auftauen, sondern könnt sie gleich ins kochende Wasser geben!

 

Probiert es aus! 
En Guetä!


Erica & Gessica

 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

ERICAS & GESSICAS

KOCHTIPPS

 

 

#1​

Kocht mit ganz viel Liebe, man wird den Unterschied schmecken.

 

 

#2

Nie im Stress kochen - so kommt das Ergebnis nur halb so gut raus.

 

#3

Benutzt frische regionale Zutaten.